Burn Out ist Out – Narcissus Takes Pole

„Nach den Ausgebrannten betritt der Narzisst die Bühne“ [2].
Das dominierende Krankheitsbild der vergangenen Jahre – der Burn Out – muss seine Pole Position an die narzisstische Persönlichkeitsstörung (NPD) abgeben. Der pathologische Narzissmus hat nichts mit dem gesunden Selbstbewußtsein gemeinsam, das Teil einer intakten Persönlichkeit ist. Narzissmus ist eine der Triebfedern für sportliche und geistige Leistungerbringung – narzisstisch strukturierte Menschen sind leistungsorientiert. „Narzissten sind wunderbare Menschen, wenn sie ihre Struktur erkannt haben und sie sich ihrer Stärken und Schwächen bewusst sind. Ist das nicht der Fall, dann leidet ihre Umwelt, sie weniger darunter“ [6]. Gut ist der gesunde, fast schon natürliche Narzissmus leistungsbereiter Menschen. Schlecht ist der krankhafte, der pathologische Narzissmus, der in der narzisstischen Persönlichkeitsstörung gipfelt.

 

Jede Zeit sucht sich die Krankheit, die zu Ihr passt [Melanie Mühl]

 

Die pathologische Dimension beginnt mit der ausufernden Selbstbezogenheit: Rücksichtslose Selbsverwirklichung – als Maß aller Dinge! Die hemmungslose Selbstbejahung ist die Folge des vollständigen Verzichts auf Vergleichsmaßstäbe und Selbstreflexion: Ich, ich, ich, das stärkste Verkaufargument in allen Lebenslagen – es lebe die Markenpersönlichkeit eingebettet in das Ego-Marketing. Je früher die Selbstoptimierung startet, desto besser – diese Suggestion durchdringt alle gesellschaftlichen Bereiche Politik, Wirtschaft, Kultur und auch der private Bereich sowie Bildung und Sport.

Wer nur sich sieht – wie Narziss im Spiegelbild des Wassers – kann nichts anderes sehen und auch keine Empathie entwickeln. Das gesunde Selbstbewußtsein wird zum pathologischen Narzissmus mutiert: grandioses Gefühl der eigenen Wichtigkeit, ausufernde Phantasien von grenzenlosem Erfolg und Macht, Verlangen nach unbedingter Bewunderung, ausbeuterisches Verhalten in Beziehungen, Empathielosigkeit, Neid, Arroganz und Überheblichkeit!

Die Bewunderung ihrer Mitmenschen sind das Lebenselixier der pathologischen Narzissten. Sie sind Menschenkonsumenten,  die sich aus der andauernden Spiegelung ihrer Persönlichkeit speisen, die als narzisstische Bestägigung bezeichnet wird und welche die pathologischen Narzissten aus ihrer Umgebung saugen. Der pathologische Narzisst umgibt sich mit Mitmenchen, der er nach ihrer Eignung auswählt, seine narzisstische Bestätigung sicherstellen zu können. Er läßt sie dann sofort fallen, sobald diese Mitmenschen nicht mehr in der Lage sind, die Bestätigung aufrecht zu erhalten.

 

Veni, Vidi, Efficio – Ich kam, ich sah, ich bewirke!

 

Menschen, die pathologischen Narzissten ausgesetzt sind, müssen lernen sich vor dem ausbeuterischen Verhalten zu schützen und ihre eigenen Ghostbuster zu entwickeln [4]:

  • akzeptiere ihn: nimm den Narzissten so an, wie er ist – ändern kann man ihn nicht
  • übe keine Kritik: hinterfrage niemals seine Großartigkeit – er ist nicht kritikfähig und reagiert allergisch
  • erwarte kein Lob: der Narzisst teilt nicht, schon gar nicht Bewunderung  – mache Dich nicht abhängig von seinen Launen
  • biete keine Angriffsfläche: protect yourself at all times, wie ein Boxer – teile keine Gefühle mit einem Narzissten
  • pass auf, wie Du was sagst: gib dem Narzissten stets das Gefühl, dass alle Vorteile auf seiner Seite sind, wenn Du etwas von ihm willst.

Gott sei Dank outen sich pathologische Narzissten und sind daher relativ leicht zu orten [5]:

  • der Narzisst glaubt, etwas Besseres zu sein
  • er fabuliert über seine Macht, seinen Erfolg und seine Attraktivität
  • er übertreibt hinsichtlich seiner Errungenschaften oder seiner Talente
  • er erwartet ständiges Lob und ununterbrochene Bewunderung
  • er ist überzeugt, immer akkurat zu handeln

Wenn wir, Sportler und Denker, diese Checkliste regelmäßig auch auf uns selbst anwenden, sind wir in der Lage zu reflektieren, ob auch wir in den Sog der patholgischen Dimension des für die Leistungserbringung notwendigen, narzisstischen Charakters geraten sind – bevor es zu spät ist und wir den Ereignishorizont überschreiten!

Seien wir auf der Hut vor der Dunklen Seite der Macht!


Quellen:

[1] Bild: Narziss (Caravaggio, 1598/99, Galleria Nazionale d’Arte Antica, Rom)

[2] FAZ; Melanie Mühl; Ich kam, ich sah, ich wirke; Feuillton; 23.02.2015; Nr. 45

[3] Sven Sander; Ich kam, ich sah, ich wirke!: Mehr Charisma für mehr Erfolg; 2014

[4] Nora Schareika: So verstehen Sie die Inkompetenz Ihrer Kollegen; Wirtschaftswoche; 060.02.2018

[5] http://www.huffingtonpost.de/sharon-greenthal/5-zeichen-dass-sie-es-mit-einem-narzissten-zu-tun-haben_b_4874359.html; 09.02.2018

[6] http://www.horstvonbohlen.com/narzissmus-im-sport-die-triebfeder-fur-die-leistungserbringung/; 09.02.2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.